Unsere Angebote für euch:


Der Schwerpunkt der Angebotsstruktur des Jugendtreffs liegt im Offenen Bereich. Daneben sollen den Besuchern konkrete Gruppenangebote (Workshops, Sportangebote, Freizeitangebote) zur Verfügung stehen. .

 

Einzelfallhilfe

Neben den allgemeinen Angeboten steht das Jugendtreff in Einzelfällen beratend und unterstützend zur Seite. Zu den zunehmenden allgemeinen Problemlagen von Familien (finanzielle Unsicherheit, Arbeitslosigkeit, Scheidungs- /Patchworkfamilien, Alleinerziehende Elternteil, Trauerarbeit etc.) können bei Kindern und Jugendlichen Schwierigkeiten in der Schule, Unsicherheit bezüglich der eigenen Zukunft und Probleme rund um die Pubertät auftreten.

Diese komplexen Problemsituationen machen eine Einzelfallhilfe im Jugendzentrum erforderlich, was zunehmend bedeutsamer wird.

Sowohl Kinder und Jugendliche als auch deren Eltern oder weitere Vertrauenspersonen können mit Mitarbeiter/innen des Jugendtreffs jederzeit das Gespräch suchen. Dabei ist zu bedenken, dass es zunächst einer gewissen Zeit bedarf, bis sich ein Kind oder ein/e Jugendliche/r hilfesuchend an Mitarbeiter/Innen des Jugendtreffs wendet.

Eine gute Vertrauensbasis ist dafür unabdingbar.

 

 

Geschlechterspezifische Arbeit

Zu den Grundsätzen in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit gehört die Wahrnehmung unterschiedlicher Lebenslagen und Bedürfnissen von Jungen und Mädchen.


Mädchenarbeit

Da sich Jungen im Offenen Bereich leichter Raum aneignen und diesen dominieren, geraten die Mädchen häufig ins Hintertreffen. Für Mädchen sollen deshalb besondere Angebote erstellt werden um das Selbstbewusstsein und die weibliche Identität zu stärken, und eine eigenständige Persönlichkeit zu entwickeln. Die geschlechtsspezifische  Mädchenarbeit soll einer selbständigen Interessenwahrnehmung dienen und auf eine Chancengleichheit der Geschlechter hinwirken. Weiterhin sollen sich Mädchen kritisch mit den in unserer Gesellschaft existierenden Rollenbildern auseinanderzusetzen und letztlich in einer immer unübersichtlicher werdenden Welt ihre eigene Rolle finden. Bei diesem Prozess werden sie durch die Mitarbeiterinnen des Jugendzentrums begleitet.

 

Jungenarbeit

Ebenso sollen für Jungen spezifische Angebote zur Verfügung stehen. Auch für sie gelten die für die Mädchenarbeit ausgearbeiteten Bedingungen, auch sie müssen ihre eigene, männliche Rolle finden. Insbesondere männliche Jugendliche mit Migrationshintergrund, die als besondere Zielgruppe benannt wurden, haben ein eher traditionelles männliches Rollenverständnis, das mit den in unserer Gesellschaft geltenden Normen und Werten in Einklang gebracht werden muss. Auch hier bedarf es einer kritischen Begleitung durch eine männliche pädagogische Fachkraft.

 

Sport- und Bewegungsangebote

Das Jugendtreff Hünfeld hat in der vergangenen Zeit eine Basketballmannschaft gegründet, welches regelmäßig als anerkannte Mannschaft des Hünfelder Sportvereins an verschieden Turnieren teilnimmt.

Zudem steht dem Jugendtreff eine Hallenzeit (mittwochs von 17:00 Uhr – 18:30 Uhr) der Sporthalle des Gymnasiums zur Verfügung. In dieser Zeit werden verschiedene Sportarten angeleitet.

Auf dem Gelände des Jugendtreffs befindet sich zudem ein Basketballkorb, welcher bei schönem Wetter aufgebaut wird. Die Mitarbeiter des Jugendtreffs leiten zusätzlich bei schönem Wetter verschiedene Ballspiele o.ä. im Hof an.

 

 Arbeit mit Kindern von 8-12 Jahren

Die Arbeit mit Kindern ist ein nicht unwesentlicher, aber eigenständiger Bereich der Jugendarbeit.

Speziell für junge Besucher im Alter von 8 – 12 Jahren werden offene Nachmittage mit Kreativangeboten (z.B. Basteln), oder besondere kleine Feste durchgeführt, bei denen sie unter sich und ungestört die Räumlichkeiten im Haus nutzen können. Durch die Arbeit mit dieser Zielgruppe sollen die nachwachsenden potentiellen Nutzer des Hauses angesprochen werden.

 

 Ausflüge

Das Interesse an Ausflügen bei Kindern und Jugendlichen ist sehr groß. Aus diesem Grund organisieren die Mitarbeiter des Jugendtreffs Hünfeld in regelmäßigen Abständen verschiedene Ausflüge und suchen die Ausflugsziele mit einem pädagogischen und möglichst auch heimatbezogenen Hintergrund aus. (z.B. Klettern in einer Kletterhalle oder im Hochseilgarten. Hierbei lernen die Kinder und Jugendlichen aufeinander acht zu geben und sich gegenseitig zu vertrauen. Dies stärkt zusätzlich das "WIR Gefühl“.